Blog durchsuchen

Dienstag, 19. April 2016

Im Krankenhaus - Tag 6 (Schweigen•Sprechen)


Im Krankenhaus - Tag 6 

(Schweigen•Sprechen) 


Vom Schlaf noch wie betäubt sitze ich auf einer Parkbank am Rande des Parkplatzes und betrachte meine Umgebung bei einer ersten Zigarette und einem Kaffee, es ist 06:58h. Autos wechseln geräuschvoll an mir vorbei, während Menschen schnellen Schrittes ihrem Arbeitsplatz zustreben. Betriebsamkeit allerorten, die Stadt ist erwacht. 

Mir fällt mein gestriger Friseurbesuch ein und ich frage mich immer noch, was das wohl war, in dem Moment, als die Friseurin mir genervt, weil sie nicht verstand, wie ich die Haare geschnitten haben möchte, brutal mit der Schere in den Pony hackte und ihn damit sichtlich verunstaltete. 

Wir haben danach nicht darüber gesprochen das und warum sie es tat. Vermutlich tat sie es aus Überforderung und Gereiztheit. So sehr ich das auf der menschlichen Ebene verstehen kann, so sehr hat es mich dennoch verärgert, das sie so mit mir umging und mich einfach in einem spontanen Akt verunstaltete, weil sie ein Problem mit der Situation hatte. 

Und ich habe wieder nichts gesagt, habe sie nicht direkt darauf angesprochen. Wie meistens. Aber ich gab ihr einen Euro Trinkgeld, mit der Bemerkung: "Der ist für ihre Nerven, ich war ja wohl etwas anstrengend für Sie." Als nächstes hatte ich den Eindruck das sie etwas beschämt war, aber nur ein kleines bischen. Dann ging ich, ärgerte mich über den verunstalteten Pony und plante im Geiste bereits, wie ich ihn wohl retten könnte, in Eigenregie mit Spiegel, Kamm und Schere. Was dann später zum Glück so einigermaßen gelang. 

Da ich jetzt darüber schreibe, gehe ich davon aus, das dieses Thema mich irgendwie weiterhin bewegt. Tja, Menschen und ihre Eitelkeiten. 

Als nächstes fällt mir ein, das es so auch in der Praxis meines Hausarztes ist. Seit fünf Jahren läuft das Spiel schon. Wenn ich dort aufschlage, habe ich als Patientin gefühlt nur einen Wert: den, das man für meinen Arztbesuch von der Krankenkasse Geld bekommt, eine kleine Pauschale. Wenn man mir überhaupt mal richtig zuhört, immer nur für kurze Zeit, um alle Beschwerden zu besprechen hätte man jetzt keine Zeit, ich solle eben ein anderes Mal wiederkommen. Der Hinweis auf die Zeit kommt in der Regel spätestens nach Erwähnung von Problem Numero drei oder nach circa fünf Minuten. Und grundsätzlich werden viele meiner Beschwerden aufgrund meiner Depression gleich mal als psychosomatisch eingestuft, was dazu führt das ich mich nicht für voll genommen fühle.

Dann gibt es, je nach Anlaß meines Besuches, entweder ein Attest oder eine Krankschreibung, ein Rezept oder eine Überweisung. Körperlich untersucht werde ich in 9 von 10 Fällen nicht. Auf Medikamente, die ich nicht mehr nachfrage, wird (rund ein Jahr später) in der Form reagiert, das man mich fragt, ob ich noch zu einem anderen Arzt gehen würde. Ich verneine, damit ist das Thema beendet. 

Einmal bat ich die Arzthelferin darum, man möge meinen Blutdruck messen, weil ich mich schlecht fühlen würde. Das war am 21.11.2014, ich hab's mir eingetragen. Ich hatte einen Blutdruck von 150/80, trotzdem war das nie Gesprächsgegenstand zwischen den Ärzten und mir. Obwohl bekannt ist das ich 2011 schonmal unter sehr hohem Blutdruck litt und seit Jahren keine Blutdruck Medikamente mehr einnehme. 

Und überhaupt, wie konnte ich als Patientin von mir aus "fordern", das man bitte meinen Blutdruck messen möge.. wenn der Arzt das angeordnet hätte.. okay.. aber so? Der Blick der Arzthelferin und ihr Tonfall sprachen Bände darüber, was sie davon hielt, das ich mich erdreistete sie um die Blutdruckkontrolle zu bitten. 

Überweisungen bekam ich in all den Jahren sicher so ungefähr zwölf in die Hand gedrückt. Zweimal auf eigenen Wunsch eine Einweisung ins Krankenhaus, die ich dann doch nicht wahr nahm, es ging einfach nicht, ich war innerlich blockiert. Seltenst wurde nachgefragt ob ich dort gewesen und was als Ergebnis herausgekommen sei. Ich sagte dann, das ich es nicht dahin geschafft hätte. 

Was mich genau daran hinderte zum jeweiligen Facharzt oder ins Krankenhaus zu gehen wurde nicht erfragt, die Arzthelferin drückte mir lediglich bei einer der Gelegenheiten, wo ich wieder so einen Zettel bekam, den Spruch: "Na, da werden sie ja doch wieder nicht hingehen!" Sie sagte das vor einem voll besetzten Wartezimmer (der Tresen liegt schrägt gegenüber davon) und brachte mich damit in Verlegenheit. 

Ein anderes Mal passierte es, als sie mit mir besprach, was sie in mein Attest schreiben würde. Vor den Ohren der anderen Patienten fielen Worte wie schwer depressiv, Angststörung, Entzündungen. Ja, das ist toll, echt klasse. Ich lebe in einem Dorf wo nahezu jeder jeden kennt und da ist sowas echt klasse. Nicht! 

Aber das ist wohl einfach egal oder sie merken es nicht. Kurz gesagt, die Situation mit dieser Hausarztpraxis (und den dort ständig wechselnden Ärzten aus einem "Ärztezentrum") ist desaströs. 

Auch in diesem Fall sage ich bisher nichts dazu, thematisiere meine Unzufriedenheit nicht. Seit vielen Jahren nicht. Weil ich nicht so recht weiß wie ich das tun kann oder soll (ohne anzuecken, ich bin in der Hinsicht oft erschreckend unfähig) und weil ich denke zu wissen, wohin es uns führt, wenn ich ihnen mitteile was ich von ihrem Dienst an mir als Patientin halte. 

Wahrscheinlich direkt in den größten Krach ever den ich mir dann wieder heftig zu Herzen nehme oder das mir daraus dann andere Nachteile erwachsen. Denn da dies der einzige Arzt in direkter Nähe ist, bin ich quasi in gewissen Dingen (Papierkram) auf die Praxis "angewiesen". So schweige ich also bis heute dazu, während ich mich gleichzeitig schon lange nicht gut damit fühle. 

Ende vom Lied ist, das ich jetzt mit einem Nierenversagen, heftigen Blutdruckproblemen und diverser andere Probleme im Krankenhaus liege. Irgendwas läuft da schief, es läuft nicht so, wie es optimalerweise für mich laufen sollte oder könnte und daran sollte ich in Zukunft besser arbeiten und Alternativen suchen und dieses unwürdige Spiel beenden, nach nunmehr fünf Jahren. (Wie auch immer..) 

Vielleicht (hoffentlich) gelingt es mir über diesen Krankenhausaufenthalt, wenigstens die Zeit der medizinischen Unterversorgung zu beenden und später vielleicht über das Krankenhaus einen ambulanten Arzt zu finden, der mich mit meinen Beschwerden ernst nimmt, anhört und adäquat medizinisch versorgt. Und eine ganze Reihe wichtiger Untersuchungen wurden hier bereits erledigt, ich konnte also schon einiges klären oder auf den Weg bringen. 

Das macht Hoffnung auf mehr und Besserung! :)

Ich habe ganz allgemein auch wieder 
das Gefühl, das viel in Bewegung ist oder kommt in meinem Leben. Das Gefühl hat in etwa die Intensität wie zuletzt am Ende letztes Jahres, von 2015 auf 2016. Damals setzte ich mich spontan nach einer Inspiration hin und schrieb "Gedanken & Wünsche zum Jahreswechsel 2015", einen Blogpost, den ich mittlerweile für einen Meilenstein halte, weil er eine wichtige Phase der Veränderung in Worte kleidet und damit (für mich) erst so richtig sichtbar und begreifbar macht. 

Ich habe Zuversicht, das ich irgendwann wieder (egal wem gegenüber) sagen kann, was mich stört und was ich gerne wieso und warum anders hätte. Und zwar ohne mit meinen Worten, Gesten, oder Tonfall ein mittleres Erdbeben auszulösen, einfach, weil ich unsicher und nervös oder unruhig bin und mich deshalb nicht immer angemessen artikulieren kann. 

 Eine innere Frage taucht auf: Habe ich ein Problem mit meiner "Sichtbarkeit"? Einerseits ist es mir wichtig (wieder) gesehen zu werden und andererseits kommt es mir vor, als hätte ich eine Scheißangst tatsächlich wahrgenommen und gesehen zu werden. Ein Spagat. Ein schwieriger obendrein. 

Im Netz habe ich die Probleme nicht so sehr (außer manchmal, wenn ich auf *veröffentlichen* klicke und dann innerlich sehr unruhig werde), aber da kann ich ja auch schreiben und überdenken. Und vor allem einfach das Handy zur Seite packen, wenn ich nicht (mehr) reden will oder kann. Real ist das weniger leicht umzusetzen. Der Schlüssel wird sein, wieder ein adäquates Verhältnis zur Sichtbarkeit zu erlangen. ;-) 

Ich mag's allgemein nicht mehr, schlechte Laune zu verbreiten und dazu kann es aber leider bislang immer noch kommen, wenn ich mich verarscht, schräg angemacht oder/und überfordert fühle. Was wiederum eine Sache der Wahrnehmung ist, an der ich ebenfalls "arbeite". Ich werde (wieder) wachsen!

(Hui, heut mal wieder ein langer Text.)

Abschließen möchte ich heute mit einem Zitat von Rilke: 

• Habe Geduld gegen alles Ungelöste in deinem Herzen und versuche, die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Forsche jetzt nicht nach den Antworten, die dir nicht gegeben werden können, weil du sie nicht leben kannst. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Lebe jetzt die Fragen. Vielleicht lebst du dann allmählich, ohne es zu merken, eines Tages in die Antwort hinein.  

(Rainer Maria Rilke) •

- Ende - 


Pat - 19.04.2016, 19:19h 

(eine kleine Geschichte aus der Reihe "imKrankenhaus") 

---/

Tags:
imKrankenhaus, Schweigen, Sprechen, Unsicherheit, Wahrnehmung, 

Kommentare:

  1. Hallo Pat,
    es ist heutzutgae leider so, du bist nur noch eine Nummer bei den Ärzten, es gibt wenige die sich mit ihren Patienten beschäftigen bzw. auf sie eingehen. Es ist traurig, es geht nur noch um Zeit und Geld und du müsstes privat versichert sein. Ich hoffe du findest einen neuen guten HA, denn diesen würde ich meiden und von Datenschutz haben eh noch nich was gehört.
    Ich wünsche dir, das deine Wünsche in Erfüllung gehen. Liebe Grüße Sven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sven,

      ich danke dir für deinen Eintrag und die guten Wünsche einen neuen Hausarzt oder einen Facharzt für mich zu finden. Da sich meine körperlichen Verhältnisse in eine gewisse Richtung bewegen, die ich so nicht hinnehmen kann, werde ich mich (auch) in diesem Thema (und das möglichst bald) bewegen müssen. Ich hoffe dass mir das gelingen wird.

      Was das "Nummer sein" anbelangt.. seufz.. möchte ich es folgendermaßen ausdrücken:
      Roland hätte in "Der dunkle Turm" von Stephen King folgendes gesagt:

      "Die Welt hat sich weiterbewegt und das Ka(rma) ist ein Rad, auf dem wir uns alle beständig drehen."

      Liebe Grüße, Patricia

      Löschen